Newsletter 5/2020: Hafenverlegung und Klimaschutz

Was sagt eigentlich der Klimapakt dazu?

Wer mit einer Projektplanung beauftragt ist, muss bekanntlich ein Gesamtkonzept erstellen und bei einem so großen Projekt wie der Umgestaltung der Hafenbereiche gilt das natürlich in besonderem Maße.

Deshalb waren wir auch überzeugt davon, dass die mit der Verlegung des Wirtschaftshafens auf die Westseite anfallenden CO2 + Lärmbelastungen bei der Planung vorrangig behandelt worden sind. Irgendwann hatte daher eines unserer Mitglieder die Idee, den Klimapakt um eine Kopie seiner Bewertungsstellungnahme zu bitten.

Das Ergebnis dieser Anfrage war erschütternd, denn man teilte uns mit, man habe keine Bewertung abgegeben, weil die Hafenverlegung eine politische Entscheidung sei!

Das haben wir nicht für möglich gehalten, bedeutet es doch, dass politische Entscheidungen Vorrang vor dem Klimaschutz haben und dass sich unsere sogenannten Klimaschützer jeglicher kritischen Stellungnahme verweigern.

Wir müssen uns jetzt die Frage stellen, warum der Vorstand des Klimapaktes nicht von sich aus dafür gesorgt hat, dass eine Expertise abgegeben wurde.

Lässt sich etwa der Klimapakt für die politischen Entscheidungen in Flensburg einspannen, weil Frau Lange, SPD, im Vorstand sitzt? Ist der ganze Klimapakt vielleicht nur ein “Feigenblatt” um politische Interessen durchzusetzen?

Ein echter Schildbürgerstreich ….. oder Absicht …. oder Planungsvergesslichkeit …… oder einfach nur Flensburg live?